Helgoland – Eine andere Welt

Informationen über die subjektiv schönste Insel Deutschlands am Golfstrom, Neuigkeiten und Veranstaltungen auf Helgoland – und ein bisschen "Kraut und Rüben" aus der Kartoffelallee

Das neue Helgoland-Buch Nr. 1: Architektur auf Helgoland

Das Buch „Architektur auf Helgoland“ ist seit kurzem auf den Internetseiten des Rickmers Verlag auch online zu bestellen. Der Preis: € 19,80.
Dort drüben geht es zum Shop des Verlages: http://www.rickmers-verlag.de/shop/

Architkeutr auf Helgoland

Architektur auf Helgoland, Autor: Jan Lubitz

Aus dem Klappentext:
„Helgoland gilt als die „Blaue Mauritius“ des Wiederaufbaus in Deutschland. Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg erhielt die Insel ab 1952 ein vollkommen neues Gesicht. Der Wiederaufbau basiert auf Idealen der Morderne. Die kubisch-knappe Architektursprache geht auf Bauhaus-Ideen zurück. Bei allem Rationalismus zeigt die Helgoländer Architektur aber einen poetischen Charakter. Von skandinavischen Vorbildern inspieriert, weisen die Häuser eine kantige Klarheit auf, die mit der Weite des umgebenden Meeres und des Himmels korrespondiert.“
(Jan Lubitz)

Der Autor des Buches hat Architektur und Denkmalpflege studiert und ist als Architekturhistoriker in Hamburg und Stuttgart tätig. Helgoländer und Insel-Gäste kennen Jan Lubitz vielleicht von vergangenen Architektur-Führungen auf Helgoland.

Die Kapitel tragen Namen wie „In frühen Zeiten“, „Geschichte des Wandels“, „Formen und Farben“, „Fünfzig Bauten auf Helgoland“ „Zukünftige Herausforderungen“,…

Das Architekten-Register liest sich wie ein „Who ist who“ der 60er Jahre:
Buch_Architektur auf Helgoland_Architektenregister

 

Architektur auf Helgoland
ISBN-13: 978-3-9816915-0-4
140 Seiten, 170 Abbildungen, broschiert
Erscheinungsdatum: 27.10.2014
Preis: € 19,80

Erschienen im:
Rickmers Verlag & Archiv
Am Südstrand 14
27498 Helgoland
info@rickmers-verlag.de
Telefon: 040/87603538

 

 

Advertisements

Einsortiert unter:Architektur, , , , , , , , , ,

Hamburg, Der Rest der Welt und ein knapper Quadrat-Kilometer Insel

Im Blog des Herrn Buddenbohm entstand die schöne Idee „Hamburger beschreiben ihren Stadtteil“. Und diese Idee pflanzt sich wunderbarerweise fort.

Inzwischen kamen Karlsruhe, das Ruhrgebiet und ganz andere Städte hinzu. Die Seiten wachsen täglich und wenn jemand einen Umzug innerhalb Hamburgs (oder von Hamburg nach Karlsruhe, warum auch immer) plant, lohnt sich die Lektüre ganz bestimmt.

Weil sich nicht alles richtig einsortieren lässt, gibt es bei Isabel Bogdan nun eine weitere Rubrik, schlicht benannt mit „Der Rest der Welt“ – und dort findet sich auch Helgoland wieder.

In diesem Helgoland-Beitrag sind so viele schöne Sätze, dass ich nur zustimmen kann. (Obwohl „sie“ mich ja oft lieber in Hamburg arbeiten lassen und meine Insel-Besuche in diesem Jahr sehr selten waren, leider.)

Einzig der von Isa beschriebene Punkt der „hässlichen Architektur“ lässt mir keine Ruhe, so dass ich dem hier eine Antwort des Helgoländers D. Rickmers entgegen setzen möchte. Der Text hängt so in einem Hotel auf der Insel und ich füge ihn unten ein. Klar darf und soll jeder hässlich finden, was ihm nicht gefällt – aber diese Erklärung begründet vielleicht mildernde Umstände im Urteil.

Nachtrag 19.11.2012, 18.45 Uhr: Isa mag die Helgoland-Architektur, kommentierte sie gerade. Asche auf mein Haupt. (Berge von.) Beim nochmaligen Lesen sehe ich es auch: Allein die vielen Beton-Wände, dem Küstenschutz geschuldet, stören das Auge der Betrachterin. Hierzu fehlen mir leider auch die Antworten, warum das so offensiv hässlich sein muss. Vielleicht kann jemand anderer etwas dazu sagen?

(Außerdem wollte ich noch den Hamburger Stadtteil „Moorburg“ in der Zeit vor dem Kohlekraftwerkbau für diese Reihe beschreiben – aber das ist eine andere Geschichte. Vielleicht komme ich ab Donnerstag dazu.)

Der Wiederaufbau Helgolands

Die vollständige Zerstörung Helgolands im zweiten Weltkrieg vernichtete nicht nur die bestehende Architektur sondern veränderte auch die Topographie.

Somit fehlten für die Planungen des Wiederaufbaus der Insel zunächst jegliche Bezugspunkte. Man stand vor der vielleicht einmaligen Gelegenheit, einen historisch über lange Zeit gewachsenen Ort von Grund auf neu erfinden zu können. Im Jahr 1952 entstand ein Ideen-Wettbewerb für die Neu-Bebauung Helgolands und mehr als 300 Ent würfe mussten gesichtet – und bewertet werden.

Die Spannweite der Ideen reichte vom Nachbau der gesprengten Felsstrukturen in Stahl-Glas-Konstruktion eines Hans Scharoun bis zur Rekonstruktion der alten Insel-Architektur.

Sehr schnell kristallisierte sich heraus, dass der Charakter des alten, eng und kleinteilig gebauten Fischerortes erhalten bleiben sollte. Diese Vorgabe resultierte nicht zuletzt aus dem Zuschnitt des verbliebenen Grundeigentums. Zur Umsetzung schufen die beteiligten Behörden die technische Kommission, als deren Leiter der Präsident des Bundes Deutscher Architekten, Otto Bartning eingesetzt wurde.

Aus einem längeren Insel-Aufenthalt in der Vorkriegszeit brachte Otto Bartning umfangreiche Kenntnisse des alten Helgoland mit ein. Er gehörte zum Vorstand des Deutschen Werkbundes und zusammen mit Walter Gropius zu den Begründern der Bauhaus-Idee, deren Programm er weitgehend formulierte. Unter der Gesamtleitung von Otto Bartning entstanden zum Beispiel Entwürfe für das Aquarium und die Biologische Anstalt von Gustav Hassenpflug, der unter anderem für Marcel Breuer und Walter Gropius arbeitete. Das Ensemble Rathaus und Kurhaus sowie weitere Bauten entstanden nach Entwürfen von Prof. Friedrich Spengelin.

Helgoland ist sicherlich keine klassische Bauhaus-Siedlung, aber die Philosophie und die Wurzeln des Bauhaus lassen sich deutlich ablesen. Da ist zum einen die Idee des gleichberechtigten, auch egalitären Wohnens, das auf Helgoland durch „Sonneneinstrahlung und Seesicht für alle“ umzusetzen versucht wurde. Zum anderen zeigt die Bebauung den ganzheitlichen Ansatz mit puristischer Reduktion auf die Funktionalität, Betonung auf geraden Linien und glatten, schlanken Formen.

Die Architektur Helgolands entspricht am ehesten der nordischen Einfachheit. Es ging schon damals darum, dem Menschen ebenso gerecht zu werden, wie der Natur. Wohnhäuser zu schaffen, die dem Einzelnen Raum zu seiner Entfaltung geben, ohne zur Belastung zu werden, weder für die Bewohner selbst noch für ihre Nachbarn, weder für das ästhetische Empfinden noch für das ökologische Gleichgewicht. Der Schlüssel dazu ist Einfachheit, Reduktion und Effizienz in Verbindung mit Bequemlichkeit und Ästhetik.

Der Landeskonservator Schleswig-Holsteins, Dr. Johannes Habich, würdigte die Gesamtleistung des Wiederaufbaus 1993 mit folgenden Worten: „Helgoland ist die blaue Mauritius der jungen bundesrepublikanischen Architektur.“

Architektur Helgoland
Die Farben von Helgoland

Einsortiert unter:Helgolands Geschichte, , ,

Helgoland in Herbst und Winter – Neue Termine für die Grünkohltouren

Auf dem (fast fertiggestellten) Blog des neuen Reisebüros für Helgoland, der „Helgoländer Botschaft“ sind die Termine für die Grünkohltouren 2011, 2012 nach Helgoland nun online zu finden.

Link zum Blog

Ebenfalls online  sind Architekturführung auf Helgoland, die von der FRS angeboten werden.

Die Termine laut FRS (ohne Gewähr):

Sonntag, 14. August, Sonntag, 11. September, Sonntag, 16. Oktober 2011.
Treffpunkt ist die Konzertmuschel an den Landungsbrücken um 13.15 Uhr. Der Rundgang kostet 25,00 Euro pro Person.

 

 

Einsortiert unter:News, , , , , , , , , , ,

Helgoland – Eine kleine Abhandlung

Isabo hat gebloggt. Das lese ich immer gern. Auch, wenn sie über Helgoland schreibt. Das liegt daran, dass Isabo sich so freuen kann. Dass sie nicht „Ja“ sagt, wo alle zustimmen. An ihrem Stil, der viel Sonne beinhaltet und manchmal auch ein bisschen Sommerregen. Aber lest selbst: Isabos kleine Abhandlung über Helgoland.

Einsortiert unter:News, , , , ,

Und die See riecht nach Kuchen…

Da ist Wind, Langsamkeit, Meer. Zeit zu Lesen, was man schon immer wollte. Schon die Anreise als Urlaub genießen. Den Heimatort von James Krüss entdecken. Robben gucken auf der Düne. Entdecken der Helgoländer Spezialitäten. Wellness. Entspannen. Vergangenheit (neu) sehen. Oder einfach vergessen. Mal nicht gestört werden. Dem Kind eine Insel schenken - oder sich selbst.

Ich bin, wo mich niemand vermutet.

Twitter

Impressum

"Helgoland" ist ein Blog von:
Iris Binnewies
Leverkusenstraße 54
22761 Hamburg

iris (ätt) iris-binnewies.de

%d Bloggern gefällt das: