Helgoland – Eine andere Welt

Informationen über die subjektiv schönste Insel Deutschlands am Golfstrom, Neuigkeiten und Veranstaltungen auf Helgoland – und ein bisschen "Kraut und Rüben" aus der Kartoffelallee

Das neue Helgoland-Buch Nr. 1: Architektur auf Helgoland

Das Buch „Architektur auf Helgoland“ ist seit kurzem auf den Internetseiten des Rickmers Verlag auch online zu bestellen. Der Preis: € 19,80.
Dort drüben geht es zum Shop des Verlages: http://www.rickmers-verlag.de/shop/

Architkeutr auf Helgoland

Architektur auf Helgoland, Autor: Jan Lubitz

Aus dem Klappentext:
„Helgoland gilt als die „Blaue Mauritius“ des Wiederaufbaus in Deutschland. Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg erhielt die Insel ab 1952 ein vollkommen neues Gesicht. Der Wiederaufbau basiert auf Idealen der Morderne. Die kubisch-knappe Architektursprache geht auf Bauhaus-Ideen zurück. Bei allem Rationalismus zeigt die Helgoländer Architektur aber einen poetischen Charakter. Von skandinavischen Vorbildern inspieriert, weisen die Häuser eine kantige Klarheit auf, die mit der Weite des umgebenden Meeres und des Himmels korrespondiert.“
(Jan Lubitz)

Der Autor des Buches hat Architektur und Denkmalpflege studiert und ist als Architekturhistoriker in Hamburg und Stuttgart tätig. Helgoländer und Insel-Gäste kennen Jan Lubitz vielleicht von vergangenen Architektur-Führungen auf Helgoland.

Die Kapitel tragen Namen wie „In frühen Zeiten“, „Geschichte des Wandels“, „Formen und Farben“, „Fünfzig Bauten auf Helgoland“ „Zukünftige Herausforderungen“,…

Das Architekten-Register liest sich wie ein „Who ist who“ der 60er Jahre:
Buch_Architektur auf Helgoland_Architektenregister

 

Architektur auf Helgoland
ISBN-13: 978-3-9816915-0-4
140 Seiten, 170 Abbildungen, broschiert
Erscheinungsdatum: 27.10.2014
Preis: € 19,80

Erschienen im:
Rickmers Verlag & Archiv
Am Südstrand 14
27498 Helgoland
info@rickmers-verlag.de
Telefon: 040/87603538

 

 

Einsortiert unter:Architektur, , , , , , , , , ,

Buch-Vorankündigung: Ein Fels, eine Familie – Fünfhundert Jahre Rickmers Helgoland

Ende Oktober 2014 erscheint das Buch

Ein Fels, eine Familie
500 Jahre Rickmers Helgoland im Wandel der Weltgeschichte

Helgoland-Interessierte erfahren hier, wie Helgoland Kriege überstand, ob die Insulaner wirklich ein so eigensinniger Menschenschlag sind und warum über die Jahrhunderte immer wieder das große Zeitgeschehen das Schicksal der Insel veränderte.

Ein Fels, eine Familie_Fünfhundert Jahre Rickmers im Wandel der Weltgeschichte_Cover vorn

Das Buch erzählt die Geschichte des kleinen Felsens Helgoland im Wandel der Zeit, beschrieben aus dem Erleben der Familie Rickmers.

Hierbei begegnet man Piraten, Literaten, mutigen Frauen, mancher Poesie, dem Reeder Rickmer Rickmer, dem Insel-Sohn James Krüss und Weltenlenkern von Napolean über Kaiser Wilhelm II. bis Willy Brandt.

Ein Fels, eine Familie_Fünfhundert Jahre Rickmers im Wandel der Weltgeschichte_Cover hinten

ISBN-Nummer: 978-3-9816915-1-1
Euro 24,80
Rickmers Verlag und Archiv
info@rickmers-verlag.de

Einsortiert unter:Helgolands Geschichte, Lesen von der Insel, , , , , , ,

Ein Fels und eine Familie

Es ist das Jahr 1514, in dem eine Chronik den ersten Einwohner mit dem Familiennamen „Rickmers“ (Ryckmers) verzeichnet. Fünfhundert Jahre sind seitdem vergangen. Frau Eicke-Diekmann vom „Hamburger Abendblatt“ hat diese lange Zeitspanne in einem Artikel zusammengefasst.

„Ein Fels und eine Familie: Die Rickmers auf Helgoland“

http://www.abendblatt.de/region/pinneberg/article131364377/Ein-Fels-und-eine-Familie-Die-Rickmers-auf-Helgoland.html

Voraussichtlich im September 2014 erscheint hierzu ein Buch, das vor allem von einem erzählt: Von der Liebe zur Insel und zum Meer. Hierbei begegnet man Lotsen, standhaften Seefahrern, findigen Kaufleuten, einer tollen Köchin, Schauspielern (…) und lernt so fast nebenbei die (manchmal größere, manchmal kleinere) Bedeutung der Insel Helgoland im Rahmen der großen Weltgeschichte kennen.

http://www.abendblatt.de/kultur-live/article131357223/Rickmers-das-Buch.html

Helgoland_Familie Rickmers_Hans Rickmers_Geschaeft_Hummerbude_e-Karre_195x_web

 

Einsortiert unter:Helgolands Geschichte, ,

Helgolands Bevölkerung wächst wieder – auch bei den „Best Agern“ steht die Insel hoch im Kurs

In diesen Tagen können sich die Helgoländer doppelt freuen. Die Helgoländerin Jette ist gesund auf die Welt gekommen und zugleich die 1.500. Insulanerin.

Jette Fee - Jüngste Helgoländerin

Jette Fee – Jüngste Helgoländerin

Bürgervorsteher Peter F. Botter und Bürgermeister Jörg Singer gratulieren den Eltern und überbringen ihre Glückwünsche.

In den letzten 50 Jahren hatte sich die Bevölkerung Helgolands fast halbiert. In den letzten zwei Jahren zeichnet sich eine Trendwende ab, wie die Landesstatistik für Helgoland mit einem Zuwachs von 50 Einwohnern belegt.

„Dieser Moment freut uns ganz besonders“, sagt Peter F. Botter und ergänzt “und unterstreicht, dass wir auf dem richtigen Weg sind“.

Die Insel bietet Kindern beste Entwicklungsmöglichkeiten. Nicht nur in der KITA und der James-Krüss-Ganztagsschule wird viel geboten, auch im Alfred-Wegener-Institut beginnt das Forschen schon bei den Jüngsten im Kindergarten. Im Meeresbad „Mare Frisicum“ wurden in den letzten Jahren mehrere hundert „Seepferdchen-Abzeichen“ verliehen. Die Inselbücherei und ein modernes Jugendzentrum ergänzen das Sportangebot der Vereine.

Aber auch bei den „Best Agern“ steht die Insel hoch im Kurs. Unter den 160 Zuzüglern in 2012 waren auch viele ältere Menschen, die die Lebensbedingungen mit ihren kurzen Wegen, der ärztlichen Versorgung und die vielen kulturellen Angebote schätzen.

(Pressemitteilung Jörg Singer, Bürgermeister Helgoland)

Einsortiert unter:News, , , , , ,

Windsurfen auf Helgoland

Eine Windsurf-Szene auf Helgoland gibt es nicht und der Transport der Surfbretter erfordert etwas logistischen Aufwand. Kurz: Helgoland ist bei Windsurfern weitestgehend unbekannt. Grund genug für Klaas Voget (u. a. Deutscher Meister im Wave-Freestyle 2010) die Insel in dieser wassersportlichen Hinsicht zu erkunden.

Sein Fazit: „Die Düne Helgoland hat echt potential“.

In der Ausgabe 7 aus 2012 hat das Magazin „Surf“ ebenfalls einen Beitrag über das „Exotische Helgoland“ veröffentlicht.

Einsortiert unter:Kraut und Rüben, , , , , , , ,

24.11.2012: Achim Reichel auf Helgoland – Kurzurlaub auf hoher See

Das Reisebüro für Helgoland, die „Helgoländer Botschaft“ hat ein besonderes Arrangement für einen Kurzurlaub im Winter kreiert.

Hier entlang geht es zum Angebot: Achim Reichel auf Helgoland

Die Überfahrt mit dem Schiff (ab Cuxhaven) auf die Insel ist im Arrangementpreis bereits enthalten. Ebenso der Aufenthalt in einem Vier Sterne-Hotel, ein Drei-Gänge-Menü, ein leckerer Cocktail und eine Überfahrt zur Düne. Die Reise beginnt am 23.11.2012 und die Rückfahrt aufs Festland erfolgt am 25.11.2012.

Einem wunderbaren  „Aloha Heja He“ steht nichts mehr entgegen.

Am 24.11.2012 auf Helgoland: Achim Reichel
(Foto: Stefan Malzkorn)

Einsortiert unter:News, , , , , , , , ,

Helgoland: Lieber Windstrom als Whisky-XXL | Wirtschaft | ZEIT ONLINE

http://www.zeit.de/wirtschaft/2012-07/helgoland-windenergi?utm_source=twitter_all

Einsortiert unter:News, , , ,

Lesung aus dem Buch „Unterland“ auf den Internetseiten vom „Stern“

Wer das Buch „Unterland“ von Anne C. Voorhoeve noch nicht gelesen hat, kann sich auf den Internetseiten vom „Stern“ den Ausschnitt einer Lesung ansehen.

Dort drüben gibt es eine schöne Rezension zu dem Buch.

Einsortiert unter:Lesen von der Insel, , , , , , ,

Die Nordsee von oben – Kino auf Helgoland am 05.06.2012

Am 5. Juni 2012 wird in der Nordseehalle Helgoland der Film „Die Nordsee von oben“ gezeigt. Der Beginn ist um 19.00 Uhr.
Der Eintritt kostet für Erwachsene Euro 6,00, Kinder bis 14 Jahren zahlen Euro 4,00 und für Kinder von bis zu 10 Jahren ist der Eintritt freundlicherweise frei.

Vielleicht eine schöne Gelegenheit, mit dem Flugzeug auf die Insel zu reisen, um dann anschließend zu vergleichen…

Last minute-Flüge auf die Insel gibt es (auch) in der „Helgoländer Botschaft“ unter der Telefon-Nummer 040/23 20 52-10.

“Von oben betrachtet ist die deutsche Nordseeküste ein bizarres Gebilde von beinahe überirdischer Schönheit. Der Film Die Nordsee von oben eröffnet nun ganz ungewöhnliche Einblicke in eine Landschaft, die man so wohl noch nie gesehen haben dürfte. “ (entnommen aus: kino-zeit.de)

Der „Spiegel“ hat über diesen Film berichtet:
„Aufgenommen wurden die spektakulären Bilder mit einer sogenannten Cineflex-Kamera. Ursprünglich zu Spionagezwecken des amerikanischen Geheimdienstes CIA entwickelt, erzielt man damit ruckelfreie und gestochen scharfe Bilder aus der Luft – selbst wenn der Helikopter 100 Kilometer pro Stunde in 1000 Metern Höhe fliegt.“

Einsortiert unter:Veranstaltungen, , , , , ,

Aktuelle Veranstaltungen auf Helgoland

Dieser Sommer wird lang und schön…

Der Kalender erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Alle Termin-Angaben sind ohne Gewähr.

Neue Veranstaltungen und auch Korrektur-Hinweise nehme ich gerne auf. Über eine e-Mail mit allen Hinweisen auf Feste, Konzerte, Foto-Safaris, Fotografie-Ausstellungen  und übere andere Veranstaltungen auf Helgoland freue ich mich.

Einiges ließ sich beim besten Willen nicht herausfinden: Wo das „Public Viewing“ der EM stattfindet, zum Beispiel. Oder um welche Uhrzeit die Konzerte in der Kirche beginnen… Hinweise gerne in den Kommentaren.

Einsortiert unter:Veranstaltungen, , , , , , , , , ,

Liebes Helgoland,

seid Ihr sicher, dass Ihr Euch mit dem Forcieren der aktuellen Berichterstattung über Helgoland und der absoluten Konzentration auf das Offshore-Thema einen Gefallen tut?

Beispielhaft hier eine Überschrift aus der gestrigen „Tagesschau“:
„“Vom „Fuselfelsen“ zur Wartungsbasis““

Passend der Satz zweite Satz aus der Tagesschau-Berichterstattung:
„Der Wind auf Deutschlands einziger Hochseeinsel dreht sich: Helgoland könnte bald seine Funktion als Touristen-Anlaufstelle verlieren.“

Das ist nur einer von tausenden von Artikeln, die sich seit Monaten über Helgoland finden lassen. Alles andere geht dabei unter. Schade um die Schönheiten und um die wirklich interessanten Themen der Insel.

Noch ein „schönes“ Twitter-Zitat, von Heute: „Ich wäre ja für „Vom Fuselfelsen zum Montage-Malle“.

Tut den Inselbewohnern und Gastgebern der Insel einen Gefallen: Denkt noch einmal darüber nach.

Einsortiert unter:News, , ,

1. März 2012 auf Helgoland

Von den Seiten helgoland.de:
„Am 1. März 1952 – vor 60 Jahren – wurde die Insel Helgoland freigegeben. Die friedliche Wiedereroberung erzeugte damals eine Signalwirkung, die weit über die Grenzen der jungen Bundesrepublik hinausging.“

Von einem „ganz besonderen Freudenfest“ für Helgoland schreibt Heute auch „Welt online“. Und der Journalist Sönke Möhl hat zu diesem Anlass ein Interview mit Helgolands Bürgermeister Jörg Singer geführt. Nachzulesen in der Online-Ausgabe der NWZ.

Dass Helgoland zu diesem Anlass feiern wird, das verspricht das unten stehende Programm zum 60. Jahrestag des Wiederaufbaus.

Programm zu den Feierlichkeiten am 1. März 2012 auf Helgoland

Programm zu den Feierlichkeiten am 1. März 2012 auf Helgoland

Zum Nachlesen der Geschehnisse aus dieser Zeit eignet sich das vor kurzem veröffentlichte Buch „Unterland“ von Anne Ch. Voorhoeve sehr gut. Auch wenn wichtige, mit diesem Ereignis untrennbar verbundene Persönlichkeiten wie H. P. Rickmers in dem Werk leider keine Erwähnung finden, ist es ein Buch, das Erwachsenen und Jugendlichen die Nachkriegszeit in Deutschland eindringlich nahe bringt.

Dem Anlass entsprechend, ist die Insel Helgoand an diesem Tag gut besucht.  Fragen nach freien Unterkünften beantwortet die Internet-Seite helgoland.de . In Hamburg steht ein Reisebüro für Helgoland (in der Hafencity Hamburg, Großer Grasbrook 9) , die „Helgoländer Botschaft“ für Anfragen nach einem Hotel zur Verfügung. Telefonisch erreichen Sie „die Kollegen“ unter 040/23 20 52-10. Tickets für die Überfahrt oder den „Überflug“ können hier  mitgebucht werden.

Wer, wie ich, auf dem Festland bleiben muss, findet in diesem Beitrag aus dem Jahr 1992 zum 40. Jahrestag der Wiederfreigabe einen Überblick aus der vergangenen Zeit; er wurde veröffentlicht auf den Internetseiten des „Beitrat für Geschichte in der Gesellschaft für Politik und Bildung Schleswig-Holsteins e. V.“.

Einsortiert unter:Veranstaltungen, , , ,

Helgoland – Wind oder Weihnachtsmann?

In Märchen fallen die guten Dinge manchmal vom Himmel. Auf Helgoland geschehen auch die Weihnachtswunder etwas anders.

Natur- und vor allem Rechtsexperten werden Morgen in den Zeitungen äußern, Sturm Friedhelm sei schuld daran, dass ein dänisches Container-Schiff einige Ladung verlor, die Heute in Form von tausenden Paar Schuhen in der Dezembersonne auf Helgoland strandete.

Im gleichen Zuge wird man darauf aufmerksam machen, dass dieses Strandgut vor Ort zu verbleiben hat und jegliches Entfernen des Schuhwerkes großer Diebstahl sei.

"Der Rechtsbrecher hat einen Anspruch darauf, bestraft zu werden." Aber vielleicht war ja alles ganz anders.

"Der Rechtsbrecher hat einen Anspruch darauf, bestraft zu werden." Aber wahrscheinlich war alles ganz anders.

Ach, sachliche Welt ohne Phantasie.

Viel wahrscheinlicher erscheint mir, dass es dem Weihnachtsmann ähnlich wie den Gästen in den vergangenenen Wochen auf Helgoland ging:

Es fuhr und fuhr kein Schiff auf die abgelegene Felseninsel und die Zeit lief ihm davon…

Um die armen Helgoländer nicht gänzlich ohne Weihnachtsgeschenke zu lassen, hat er das geschehen lassen, was sonst nur in Märchen geschieht:

Der Weihnachtsmann hat den Helgoländern ihre Geschenke einfach in Form von Schuhen aller Art an den Strand gespült.
(Dass man noch nie so viele kreischende Frauen auf Helgoland gehört habe, wie am heutigen Tag, ist hingegen nur ein Gerücht.)

Für die Kästen mit den Bohrmaschinen hat der gute Mann ja noch ein paar Tage Zeit. Ein Vorteil ist, dass dabei das mühsame Sortieren in Paare entfallen wird.

Angespülte Schuhe auf Helgoland - Bleibt die Frage nach Wind oder Weihnachtsmann.

Angespülte Schuhe auf Helgoland - eine logistische Weihnachtsmann-Meisterleistung.

Einsortiert unter:News, , , , , , , , ,

Helgoland als Kraftort erleben

Ein freundlicher Blogbeitrag ueber die Insel:

http://www.trinosophie.info/zeitgeschehen/hochseeinsel-helgoland-potenzial-fuer-ein-deutsches-putuo-shan/

Einsortiert unter:Wellness, , , ,

Fluggesellschaft OLT reduziert Streckennetz

http://www-origin.radiobremen.de/politik/nachrichten/wirtschaftoltuebernahme100.html

Einsortiert unter:News, , , , ,

Das traurige Ende des „stolzen Schwans

http://www.cn-online.de/lokales/news/web-video-das-traurige-ende-des-stolzen-schwans.html?tx_ttnewsextender%5BimgIndex%5D=0&cHash=943671062d0cb9cfead653b74436b523

Einsortiert unter:News, , ,

Im Ferienflieger nach Helgoland

http://www.br-online.de/bayern3/fruehaufdreher/fruehaufdreher-ferien-cd-track-11-kapitaen-nuschel-ID1311248725644.xml

Einsortiert unter:News, , ,

Helgoland – Interview mit Jörg Singer

Ein Interview mit Jörg Singer druckt (u. a.) das Göttinger Tageblatt.

Auszug:
„Die Diskussionen werden wohl noch bis Oktober, November dauern – vielleicht noch mit dem einen oder anderen kleinen Gutachten dazu“, sagt Singer. „Doch dann werden wir wissen: So soll Helgoland aussehen.“

An die ZEIT gab es einen nett gemeinten Leserbeitrag zum Thema „Gescheiterte Dünenverbindung“.

Einsortiert unter:News, , , , , ,

Grünkohltouren nach Helgoland

Nachfolgend ein Blogbeitrag der Rickmers Reisen Helgoland GmbH zu den Grünkohltouren nach Helgoland im Winter 2011, 2012

Liebe Helgoland-Gäste,

bedauerlicherweise hat sich in einem Teil der auf Helgoland und in Norddeutschland ausliegenden Flyer für die Grünkohlfahrten 2011 und 2012 nach Helgoland (schmaler Flyer in grüner Farbe) ein Druckfehler eingeschlichen.

Wir bitten Sie daher freundlich um Ihre Mithilfe:

Bitte senden Sie Ihre e-Mails zu den Grünkohltouren, die Sie über die Rickmers Reisen Helgoland GmbH anfragen oder buchen möchten, ausschließlich an die folgende e-Mail-Adresse:

Rickmers Reisen Helgoland GmbH, e-Mail
Ihre Buchung oder Anfrage, die Sie an die e-Mail-Adresse hamburg@rickmers-helgoland mit der Endung „.de“ senden, wird uns leider nicht erreichen.

Wir bitten Sie herzlich, diesen Fehler zu entschuldigen.

Für alle Fragen rund um dieses Angebot erreichen Sie uns persönlich oder telefonisch in unserem Reisebüro in Hamburg:

Rickmers Reisen Helgoland GmbH
Zweigstelle Hamburg
„Helgoländer Botschaft“
Großer Grasbrook 9
20457 Hamburg

Telefon 040/23 20 52-10
Telefax 040/23 20 52-11
e-Mail

Einsortiert unter:News, , , , , , , , , , ,

Einen noch

„Die freie Welt“ mit dem Untertitel „Für den aktiven Bürger“ zitiert beim „Spruch des Tages“ Heute den Papst und ist genau….was? Ein Blog? Eine Zeitung? Ich habe keine Ahnung. Aber auf jeden Fall haben sie eine Meinung zu Helgoland. Über die Einwohner von Helgoland gleich mit. Über das Aussehen der Insel auch, klar. Sie haben soviel Meinung, dass sie sie sogar aufschreiben.

Der Herausgeber dieser Online-Seiten ist ein Herr Sven von Storch, verfasst wurde besagter Helgoland-Beitrag von einem Wolfgang Röhl. Kurz hatte ich den Impuls, über den Herrn Röhl mittels Google herausfinden zu wollen, was ihn für solche Äußerungen prädestiniert. Das habe ich aber gelassen, weil ich gerade wichtiges zu tun hatte. Wenn mich jetzt jemand aufklären möchte: Och, Danke, ich möchte es gar nicht wissen.

 

Einsortiert unter:News, ,

FTD-Artikel über die Flugsteuern für Inseln

Einen Artikel über die Flugsteuern für Inseln hat die Financial Times Deutschland am 29.06.2011 veröffentlicht.
Was fehlt, ist eine Angabe darüber, dass nicht nur die OLT sondern auch Air Hamburg Helgoland aus der Luft ansteuern.
Aber wir wissen das, gelt.

Insulaner fliegen ohne Steuern nach Helgoland

Insulaner fliegen ohne Steuern nach Helgoland

Ein Auszug aus dem FTD-Artikel:
„So richtig freuen dürften sich die betroffenen Unternehmen, die Inselflieger der Gesellschaft Luftverkehr Friesland-Harle und die Ostfriesische Lufttransport, aber nicht. Denn sie hatten gehofft, dass auch Touristenflüge von der Steuer befreit werden. „Diese Entscheidung steht noch aus. Die heutige ist aber ein Etappensieg“, sagte ein niedersächsischer Regierungssprecher.“

(Tickets für alle Anreisen nach Helgoland für Insulaner und Festlandbewohner gibt es in Hamburg übrigens auch in der „Helgoländer Botschaft“.)

Einsortiert unter:Anreise mit Katamaran, Schiff oder Flugzeug, , , , , ,

Helgoland in Herbst und Winter – Neue Termine für die Grünkohltouren

Auf dem (fast fertiggestellten) Blog des neuen Reisebüros für Helgoland, der „Helgoländer Botschaft“ sind die Termine für die Grünkohltouren 2011, 2012 nach Helgoland nun online zu finden.

Link zum Blog

Ebenfalls online  sind Architekturführung auf Helgoland, die von der FRS angeboten werden.

Die Termine laut FRS (ohne Gewähr):

Sonntag, 14. August, Sonntag, 11. September, Sonntag, 16. Oktober 2011.
Treffpunkt ist die Konzertmuschel an den Landungsbrücken um 13.15 Uhr. Der Rundgang kostet 25,00 Euro pro Person.

 

 

Einsortiert unter:News, , , , , , , , , , ,

Ein Interview mit Jörg Singer in der Niederelbe-Zeitung

In der Online-Ausgabe der Niederelbe-Zeitung vom 30.06.2011 findet sich ein Interview mit Helgolands Bürgermeister Jörg Singer, das die Helgoländerin Wiebke Kramp geführt hat.

Ein Auszug:

Frage:
„Beschreiben Sie uns doch bitte mal die ersten Reaktionen von der Festlandsseite: Haben sich der Kreis Pinneberg oder das Land schon bei Ihnen gemeldet und wie war denn der Tenor?“

Singer:
„Wie die Insulaner, sind die Gäste Pro und Kontra. Um uns besser unterstützen zu können, hätte sich die Politik ein deutlicheres Signal gewünscht. Die Wirtschaft lacht über uns.“

Link zum Interview in der NEZ

Einsortiert unter:News, , , , , , , , , ,

Helgoland in der TAZ

Ganz ohne Häme liest sich der Artikel aus der heutigen TAZ über die abgelehnte Dünenverbindung Helgoland. Ich nehme, dass es diese Zeitung auf Helgoland mittlerweile nicht mehr zu kaufen gibt. Daher hier der Link  für die, die sie trotzdem noch lesen.

Einsortiert unter:News, , , ,

Helgoland – Teilweise Unverständnis für Entscheidung gegen Dünenverbindung

Neben allen rein sachlich berichtenden Artikeln (hier nicht aufgeführt, da zu 90% gleichlautend und leicht über jede Suchmaschine zu finden) zum Abstimmungsergebnis über die Dünenverbindung am 26.06.2011 summieren sich die Stimmen, die ihr Unverständnis über die negative Abstimmung der Helgoländer äußern.

Bleibt Helgoland zu wünschen, dass potentielle Investoren diese Entscheidung aus Helgoland nachvollziehen können. Was bleiben wird, ist der Eindruck, den fast sämtliche Überschriften in allen renommierten Zeitungen als Fazit hinterlassen:

„Die Bürger haben entschieden, Helgoland – Dagegen!“

Vielleicht war schlicht die Frage an die Helgoländer falsch formuliert. Hätte diese nicht zunächst lauten müssen: „Sind Sie für eine umfassende, sachliche Prüfung aller Faktoren (Kosten, Risiken, Ertrag, Investoreninteressen, Einfluss auf die Natur, wirtschaftliche/r Nutzen/Risiken), die mit einer geplanten Dünenverbindung einhergehen würden?“

Nach Kenntnis all dieser Faktoren wäre eine zweite Bürgerabstimmung im Wortlaut der gestern gestellten Frage vielleicht anders ausgegangen.

Im Vorfeld waren auf Helgoland viele Stimmen von Insulanern zu hören, die schlicht nicht wussten, wie sie abstimmen sollten, da ihnen die Konsequenzen bei einem „Ja“ nicht vorstellbar waren.  Umfangreiche Informationen vorab und eine Trennung in zwei Abstimmungen wäre, unabhängig von dem Wunsch nach einem bestimmten Ergebnis, transparent gewesen.

Paradoxum nebenbei: In einem Interview mit Bürgermeister Jörg Singer auf Radio Bremen wird nun wieder über eine „kleine Lösung“ gesprochen. Eine solche (u.a. insbesondere die sogenannte „Schnitzellösung“) hatten die Helgoländer im Januar 2011 noch mehrheitlich wg. (u.a.) Unwirtschaftlichkeit abgelehnt. Obacht liebe Insel, dass Du Dich nicht der Lächerlichkeit preisgibst, ist man versucht, zu warnen.

Hier die (bewusst ausgewählten, rein negativen) Kommentare in Auszügen:

NDR, Online
„Chance vertan“ (…)  „…Toll, denken viele Helgoländer – ihre Insel bleibt so wie sie ist. Weniger toll, denken wohl der neue Bürgermeister Jörg Singer und seine Mitstreiter. Die Vision, die der neue Mann im Rathaus umsetzen wollte, kann er erst einmal vergessen. Der ehemalige Unternehmensberater ist in der „Insel-Realität“ angekommen. Er wollte die Helgoländer mitnehmen auf seinem Weg – mit Bürgerversammlungen, Bürgerinfobriefen und Bürgerentscheid. Dafür verdient der neue Bürgermeister Respekt.“
Link zum NDR

Hannoversche Allgemeine Zeitung
„Singer, der sich gerne als Architekt der Wiedervereinigung hätte feiern lassen, muss sich nun mit einer kleinen Lösung bescheiden. Die Hauptinsel wird in Höhe des Nordosthafens ins Meer hinaus erweitert. Zumindest die Schiffer, die Touristen zur kleinen Schwester übersetzen, wird es freuen.“
Link zum HAZ-Artikel

Neue Osnabrücker Zeitung
„Helgoland hat eine riesige Chance verpasst. Der rote Fels in der Nordsee hätte sich gestern mit ein paar Dutzend Ja-Stimmen mehr das Interesse in der Öffentlichkeit sichern können. Eine Inselverbindung hätte genau jene Finanzinvestoren gelockt, die notwendig sind, um Helgoland vom Image des verträumten Schnapskiosks in der Nordsee zu befreien und in das Urlauberzeitalter zu katapultieren.“
Link zur NOZ

Blog Ohland
„Und nun haben die Insulaner sich gegen einen Plan entschieden, die Insel mit einem 200 Mio. Euro-Projekt wieder auf die Beine zu bringen.  Auf das niemand die Friedhofsruhe stören möge. Was soll aus der Insel werden?“
Link Ohland

Hamburger Abendblatt, Online-Titelseite
„Das Nein allein reicht nicht.“
und „… Wenn Touristen ausbleiben, die jungen Leute fliehen – dann hat die Insel keine Zukunft, schon jetzt liegt das Durchschnittsalter bei rund 58 Jahren!“

Spiegel Online, Kommentar

„..staatliche Unterstützung und Subventionen sollten für Helgoland eingestellt werden.
Nur dann merken die einfältigen Bürger, dass sie mit ihrem Bürgerentscheid sich den eigenen Ast auf dem sie sitzen, selbst abschneiden.
Soll doch Helgoland eine Vogelinsel werden. Die restlichen Bewohner könnten dann den Kot sammeln und exportiern um eine überlebenschance zu haben.“
Link zu SPON

Spiegel-Online, Kommentar
„Fazit: Wenn die Helgoländer so gerne ein kleiner, langweiliger Felsen im Meer sein wollen: gut. Nur dann bitte lebt nicht mehr auf Kosten des restlichen Landes und bezahlt die wirklichen Preise für die Waren, die auf die Insel kommen. Und auch die vielen Touris könnt Ihr gerne von Eurer Insel verbannen. Aber dann ist in spätestens 10 Jahren eh keiner mehr von Euch da und man kann aus Helgoland endlich das machen, was es schon heute sein könnte. Eine Insel, auf der Menschen einen schönen naturnahen Urlaub verbringen können und die Natur erleben können.“

Spiegel-Online, Kommentar
„Schade! Bin (war?) ein relativ junger Helgolandfan und hatte mich schon für das Projekt begeistert. Nun wird’s also erst mal beim „Fuselfelsen“-Image mit 50er Jahre Mief- Charm bleiben.
Hoffentlich gibts doch noch irgendwie eine Chance für das Projekt.“

Air Hamburg äußert seine Enttäuschung

Air Hamburg äußert seine Enttäuschung

Und noch mehr…

Spiegel Online, Kommentar
 „Bei der Helgoländer Altersstruktur kann schon jetzt ausgerechnet werden, wenn der letzte das Licht ausmachen wird. Bis dahin bleibt es nostalgisch, und die Robben freuen sich. Glück für die Robben, Pech für die „Beweger“. Da bin ich ja richtig froh, dass (noch) bei uns der Strand befestigt wird, ist ja auch ein herber Eingriff in die Natur !“

Focus Online, Kommentar, 27.06.2011

Focus Online, Kommentar, 27.06.2011

Spiegel Online, Kommentar
„Wie toll Helgoland für seine Einwohner ist, sieht man ja am spektakulären Bevölkerungswachstum der letzten 30 Jahre!
Aber wie soll ein Bürgerentscheid auch anders ausgehen…die besonders leistungsfähigen Einwohner sind doch schon lange weg. Ähnliches Problem wie in manchen Gebieten im Osten Deutschland oder im äußersten Osten Bayerns.“

Ironie im Focus Online-Kommentar: Nacktrodeln auf Helgoland?

Ironie im Focus Online-Kommentar: Nacktrodeln auf Helgoland?

Spiegel Online, Kommentar
„Gut liebe Helgoländer, Ihr habt in einem demokratischen Verfahren die Wahl gehabt und Euch dagegen entschieden. Ist akzeptiert. Aber wagt es nicht in ein paar Jahren auf die Tränendrüse zu drücken weil bei Euch das Licht ausgeht und nach Subventionen zu schreien…“

"Chance vertan", Der Tagesspiegel, Kommentar

"Chance vertan", Der Tagesspiegel, Kommentar

Spiegel Online, Kommentar
“ ….um diese einmalige Chance auszuschlagen!!! Die Entscheidung gegen die Vergrößerung war auch eine Entscheidung gegen Helgolands Zukunft! Ein bedauerlicher Sieg der ewigen Bedenkenträger und Abersager. Schade, so wird Helgolands Zukunft verspielt. Ich habe von Anfang der 80er bis 1986 auf Helgoland gewohnt und in der Gastronomie gearbeitet. Das Problem der Insel ist, neben der geringen Bevölkerung, daß es außer Gastronomie und Schnaps- und Zigarettenverkauf kaum nennenswerte Ertragsmöglichkeiten gibt.
Mit dieser Fehlentscheidung wird jede Aufbruchstimmung kaputtgemacht und die schöne Insel sägt sich kurzsichtig ihre Zukunft kaputt. Schade um Helgoland.“

Spiegel Online, Kommentar
“ Man sollte sich schonmal darauf einstellen, dass man beim Helgoland Urlaub – ähnlich wie früher in Kuba, Seife und andere Kleinigkeiten als Geschenk fürs Personal nicht vergisst.

Oder sind die Herren: „Meine Urlaubsinsel soll so idyllisch bleiben, wie sie ist“ bereit auch kostendeckende Preise zu bezahlen?“

Spiegel Online, Kommentar
„Helgoland gräbt sich selber sein Grab

Touristen interessieren sich eben weniger für 5 Geschäfte in einer eher etwas vergammelten Straße als für 15 Geschäfte und etwas Großzügigkeit.

Man erkennt das daran, das sich sowohl Besucher als auch Einwohner drastisch verringert haben.

Nun haben die in Ehren ergrauten Restbewohner der Insel gewonnen, und erst wenn diese alle gegangen sind gehts vielleicht vorwärts.

So: Stillstand und ja nichts verändern, vor allem, den bisherigen Nidergang auf Fehler anderer schieben

RIP Helgoland“

Update, 28.06.2011

HHer Abendblatt zur Dünenverbindung Helgoland, Leserbrief vom 28.06.2011

HHer Abendblatt zur Dünenverbindung Helgoland, Leserbrief vom 28.06.2011

HAN, Harburger Anzeigen und Nachrichten, 28.06.2011 – Aus einem Interview mit Arne Weber:
Warum glauben Sie, haben die Helgoländer die Pläne mehrheitlich abgelehnt?

Viele Helgoländer haben offenbar das Projekt und dessen Entwicklung nicht begriffen. Unser Vorschlag der Landverbindung ist in den vergangenen Monaten komplett zerfleddert worden. Es sind so viele Alternativpläne präsentiert worden, mit zum Teil abenteuerlichen Zahlen: Es schien, als hätte jeder seinen eigenen Gegenentwurf. Es wurde vergessen, dass unser Plan – damals noch zusammen mit der TU Harburg entworfen – der einzige seriöse ist. Wir sind Wasser- und Hafenbauer und hatten alles komplett ausgearbeitet bis zum Ankauf des Seegrunds.“Link zu den HAN

Update 29.06.2011

TAZ Online
„Denn dass es nicht so bleiben kann, wie es ist, dürfte allen klar sein. Das Image des Fuselfelsens zieht zu viele Tagesgäste an und zu wenige Urlauber. Zudem leidet die Insel an Auszehrung. Die Jungen ziehen weg, die Alten bleiben, der Schule droht das Aus. Zweitwohnungsbesitzer vom Festland treiben die Immobilienpreise hoch, tragen aber zum Gemeindeleben wenig bei.“
Link zur TAZ  

Einsortiert unter:News, , , , , , , , , ,

Offizielles Ergebnis zur Abstimmung zur Dünenverbindung – Keine „große Lösung“ für Helgoland, aber…

Auf den offiziellen Internetseiten von Helgoland findet sich nun auch das Endergebnis zur Abstimmung über die Dünenverbindung:

Zitat (fett):

Hier das vorläufige endgültige Wahlergebnis:
Wahlberechtigte: 1.312
Abgegebene Stimmen: 1.068
Davon gültige Stimmen: 1.065
Mit „Ja“ antworteten: 482 (= 45,26%)
Mit „Nein“ antworteten: 583 (= 54,74%)
Wahlbeteiligung: 81,40 %

Ein weiteres Zitat aus dem heutigen Text auf der Internetseite:

„Formal steht damit zunächst fest, dass dieses Votum die Wirkung eines endgültigen Beschlusses der Gemeindevertretung hat und dass dieser Bürgerentscheid innerhalb von zwei Jahren nur durch einen Bürgerentscheid geändert werden kann.

Fest steht damit auch, dass der typische Zwei-Insel-Charakter mit Hauptinsel, Düne und Reede erhalten bleibt – übrigens ein Votum, das vor allem auch die vielen Stammgäste und Urlauber Helgolands unterstützen.“

Anders lautet das Ergebnis der Leser-Abstimmung, die am 26.06.2011  auf den Internetseiten des Hamburger Abendblattes zu sehen war. Hiernach hätte es unter den Abendblatt-Lesern eine Mehrheit für eine Dünenverbindung gegeben.

Hamburger Abendblatt Abstimmung Helgoland 26.06.2011

Hamburger Abendblatt Abstimmung Helgoland 26.06.2011

Über den Dienst „Twitter“ finden sich zustimmende Kommentare für die Entscheidung der Helgoländer, viel Lob dafür, dass überhaupt eine Bürgerabstimmung stattgefunden hat (einige davon mit einem Hinweis auf die Probleme bei  S21) aber auch Unverständnis ist zu lesen:



Wer jetzt glaubt, dass eine Erweiterung der Insel um zusätzliche Flächen gänzlich vom Tisch ist, irrt, wenn ich den nachfolgenden Text auf den Internetseiten der Insel Helgoland richtig interpretiere:

Auszug aus den Seiten helgoland.de

„Dieses „Nein“ bedeutet nun selbstverständlich nicht, dass damit eine nachhaltige und zukunftsorientierte und zukunftsfähige Entwicklung unmöglich ist – im Gegenteil!

Vielmehr gilt es jetzt zu prüfen, wie eine andere Form der Landgewinnung realisiert werden kann – denn nicht zuletzt im kürzlich fertiggestellten Regionalentwicklungskonzept – unter Einbeziehung der Insulaner – wurde klar herausgearbeitet, dass neuer Entwicklungsraum für Helgoland dringend notwendig ist.

Gemeinsam wird nun zu prüfen und zu entwickeln sein, wie auf der Insel oder der Insel vorgelagert Flächen für Wohn-, Arbeits- und Gewerberäume sowie für zusätzliche touristische Infrastruktur geschaffen werden können. Dieses Verfahren beinhaltet, dass Gutachten z.B. hinsichtlich der Machbarkeit und der Finanzierbarkeit in Auftrag zu geben sein werden – technische, rechtliche und finanzielle Fragestellungen müssen erörtert und beantwortet werden. Auch werden nun Gespräche mit dem Land und potentiellen Investoren aufzunehmen sein.

Bis diese Fragen geklärt sind und ggf. die Inselerweiterung durch Schaffung zusätzlicher Flächen realisiert wird, gilt es, die vielen Projekte, die das kürzlich fertiggestellte Regionalentwicklungskonzept als Maßnahmen vorschlägt und von denen bereits einige in der Umsetzungsphase sind, gemeinsam und konsequent weiterzuverfolgen.“

– Das bedeutet also, dass lediglich die „große Dünenverbindung“ zunächst nicht realisiert wird. Über andere Lösungen wird nun (wieder) diskutiert.

Weiter aus helgoland.de:
„Aus diesem Grunde laden Bürgervorsteher Claus Wickidal und Bürgermeister Jörg Singer die Inselbevölkerung für den 6. Juli 2011 zu einer weiteren Bürgerversammlung ein, um gemeinsam über das Ergebnis und den Zukunftsweg zu sprechen. Denn – so Singer -, „das Allerwichtigste ist, dass wir zu EINEM WIR kommen.“

Einsortiert unter:News, , , , , , , , , ,

Helgoland – Endergebnis zur Abstimmung Dünenverbindung am 26.06.2011

Schnell sind sie, die Auszähler der Stimmen auf Helgoland.

Zu der Frage der gewünschten Dünenverbindung lautet das vorläufige Ergebnis wie folgt:
45,2 Ja-Stimmen zu 54,8 Nein-Stimmen.

Update 19.20 Uhr:
Mit einem ersten Artikel ist die „Welt“ am schnellsten. Sie melden eine Wahlbeteiligung von 81,4 Prozent. Dafür Herzlichen Glückwunsch an die Helgoländer.

Schneller als die Welt ist nur „geohartmut“ (siehe Twitter)  live vor Ort auf Helgoland mit seinen Bildern und einem Foto des amtlichen Endergebnisses.

Einsortiert unter:News, , , , , , , , , ,

Tendenz zur Auszählung der Stimmen zur Dünenverbindung

Anwesende bei der Auszählung der abgegebenen Stimmen auf Helgoland zur Abstimmung über die Dünenverbindung vermelden, dass ein deutlicher Trend zu einem „Nein“ zur Dünenverbindung zu erkennen sein soll.

Das genaue Ergebnis steht am 26.06.2011 zu späterer Stunde fest.

Update, 18.30 Uhr
Knapp 100 Helgoländer mehr stimmen für ein „Nein“ als für ein „Ja“ zur Verbindung Helgoland – Düne.

Helgoland - Auszählung der Stimmen zur Dünenverbindung

Helgoland - Auszählung der Stimmen zur Dünenverbindung

Einsortiert unter:News, , , , , , ,

Landgewinnung: Aus zwei mach eins – ZEIT ONLINE mobil

http://mobil.zeit.de/2011/26/Volksabstimmung-Helgoland

image

Einsortiert unter:News, , , ,

„Niemand ist zwei Inseln“ – und meine private Meinung zur Dünenverbindung Helgoland

(Achtung, lang: ) Wer die interessante und sehr gut gemachte Radio-Sendung  über Helgoland beim Hessischen Rundfunk unter dem Titel „Niemand ist zwei Inseln“ gerade verpasst hat, kann diese auf der Internet-Seite des Senders auch nachträglich hören.

Ich nehme an, dass der Beitrag Morgen online (unter Podcast Der Tag) abrufbar sein wird.

Frühaufsteher haben Morgen, am 25.06.2011 die Gelegenheit, Bürgermeister Jörg Singer zum Thema „Verbindung Helgoland Düne“ im DLF Radio zu hören. Ungewöhnliche Menschen, die zu dieser Zeit bereits den Computer angeschaltet haben, nehmen einfach einen Kaffee und diesen Link zum Sender DLF Deutschlandfunk.

Wer meine privat-persönliche Meinung zum Ja/Nein einer Verbindung zwischen Insel und Düne wissen möchte, ohne dass er über mich herfällt:

Seit dem Jahr 2007 arbeite ich u. a. daran, Mitarbeiter für  verschiedenste Tätigkeiten in diversen Betrieben auf der Insel Helgoland zu gewinnen. Mittels Online-Stellenanzeigen, über Portale wie Hotelcarreer, mittels Aufrufen bei Facebook, mittels (manchmal auch) Hilferufen bei Twitter.  Zu mehr als 80 Prozent bekomme ich folgende, absagende Antworten:

– Was soll ich denn da?
– Das ist mir zu langweilig.
– Was gibt es denn da an Unternehmungsmöglichkeiten? Geht man da nicht ein, im Winter?
– Wenn ich nach Spanien gehen kann, warum soll ich dann nach Helgoland?
– Ich habe einen 14jährigen Sohn (Alter/Geschlecht sind austauschbar), der auf ein Gymnasium geht. Da kann ich nicht nach Helgoland.
– Ich würde gerne die Woche über auf der Insel arbeiten und am Wochenende nach Hause aufs Festland fahren. Aber bei den Fahrkartenpreisen würde dabei mein Gehalt drauf gehen.
–  Na gut, ich wäre bereit, auf die Insel zu gehen. Aber dann liegt mein Gehaltswunsch bei Euro 4.000,00 (ein Koch) und ich komme nur für eine Saison.

Das erlebe ich seit 4,5 Jahren, es frustriert, es nervt, es beschreibt (teilweise) die Insel-Realität – und all das senkt die Qualität in den Hotels und in den meisten Betrieben auf der Insel Helgoland. Und das wiederum schlägt sich 1:1 auf das Image der Insel nieder. Schade Helgoland, das hast Du wahrlich nicht nötig.

Die Gegner der Dünenverbindung, die fordern „erstmal vor der eigenen Haustür zu kehren und Eigen-Initiative zur Verbesserung zu ergreifen“, möchte ich fragen: Wer soll diese Initiative ergreifen? Der Altersdurchschnitt der Helgoländer liegt bei um die 50 Jahre. Eher noch älter als jünger. Die genaue Zahl habe ich gerade nicht im Kopf. Hier ist wohl, verständlicherweise, nach Beendigung des normalen Tagewerkes wenig Enthusiasmus oder Initiative zu erwarten. Ob die Söhne oder Töchter der Helgoländer nach einer Ausbildung auf dem Festland auf die Insel zurückkehren, wenn diese unverändert bleibt, ist fraglich. Auch hier ist mit Initiative wenig zu rechnen.

Bei aller negativer Berichterstattung in TAZ, Spiegel, Manager Magazin etc. ist für mich eines klar: Soviel Aufmerksamkeit wie jetzt hatte Helgoland lange nicht. In Radio-Sendungen und Zeitungsberichten höre und lese ich Namen von engagierten Helgoländern, von denen ich zuvor nicht wusste, dass sie auf der Insel leben.

Ein weiteres Nachdenken über eine Verbindung Düne-Insel bietet zur Zeit mehr Chancen, als Helgoland in den nächsten x Jahren und für die nachkommenden x Generationen  wieder erhalten wird.

Welche Chance sehen die Gegner der Verbindung, das Image der Insel auf anderen Wegen zu wandeln? Welche Möglichkeiten sehen sie, die Helgoländer Schule zu erhalten?

(Einschub: Das Schulsterben kenne ich aus eigener Erfahrung aus Hamburg-Moorburg. Als nur noch 20 Kinder an der Schule waren – unter ihnen meine Tochter – , haben wir Eltern selbst beschlossen, die Kinder aus der verbleibenden Zwergenschule ein Jahr vor der kompletten Schulschließung herauszunehmen. Schließlich wollten wir, dass unsere Kinder den Umgang sowohl mit jüngeren als auch mit älteren Mitschülern lernen sollten, um sie sozial auf das folgende Leben vorzubereiten.)

Welche wissenschaftlichen Mitarbeiter und Ärzte werden noch nach Helgoland gehen, wenn es keine Schule mehr gibt? Wieviel Tagesgäste, Urlaubsgäste werden noch auf die Insel kommen, wenn die Betriebe auf den Inseln immer weniger Qualität liefern können, weil diese ohne Mitarbeiter gar nicht zu liefern ist? Wieviele Betriebe auf der Insel arbeiten zur Zeit mit teurem Leih-Personal, suchen händeringend nach (bezahlbaren!) Personalzimmern oder fragen „Kennst Du nicht jemanden, der bei mir kellnern könnte? Auch nur zur Aushilfe?“

Und das ist nur der momentane Stand. Wenn ich anfange darüber nachzudenken, wie viel schwieriger es in Zukunft sein wird, aufgrund des „war of talents“ auch nur halbwegs qualifizierte Mitarbeiter zu finden… dann wird mir noch mulmiger, als mir sowieso schon zumute ist.

Ich würde mir wünschen, dass die Helgoländer und Helgoländerinnen mutig für ein „Ja“ stimmen um dann sachlich und in Ruhe alle Entwürfe, Machbarkeitsstudien, Kalkulationen, Baukostenpreise, Investorenpläne abzuwarten – um sich nicht die Chance zu nehmen, erst nach einem Abwägen aller dann erst bekannten Faktoren eine endgültige Entscheidung darüber zu treffen, ob eine Verbindung sinnvoll ist oder eben nicht.

Hatte ich erwähnt, dass ich ein kleines bisschen verliebt in diese Insel bin?

Einsortiert unter:News, , , , , , , , ,

Und die See riecht nach Kuchen…

Da ist Wind, Langsamkeit, Meer. Zeit zu Lesen, was man schon immer wollte. Schon die Anreise als Urlaub genießen. Den Heimatort von James Krüss entdecken. Robben gucken auf der Düne. Entdecken der Helgoländer Spezialitäten. Wellness. Entspannen. Vergangenheit (neu) sehen. Oder einfach vergessen. Mal nicht gestört werden. Dem Kind eine Insel schenken - oder sich selbst.

Ich bin, wo mich niemand vermutet.

Twitter

Impressum

"Helgoland" ist ein Blog von:
Iris Binnewies
Leverkusenstraße 54
22761 Hamburg

iris (ätt) iris-binnewies.de

%d Bloggern gefällt das: